Springseile

Das Springseil - Kraftvolles Training für Ausdauer und Muskulatur

Inhaltsverzeichnis:

1. Was ist ein Springseil oder Speedrope?

2. Grundtypen - Springseile im Detail

3. Wichtige Kriterien beim Kauf eines Springseils

4. Mit richtiger Technik gezielt zum Erfolg

5. Wissenswertes rundum das Springseil

6. Häufig gestellte Fragen (FAQ)


 

Überblick

  • In Fitnesskreisen wird das Seilspringen häufig als ein exzellentes Ganzkörpertraining mit besonderem Fokus auf Ausdauer, Koordination und Beinmuskulatur genutzt
  • Seilspringen ist ein anspruchsvoller Ausdauersport, festigt den Körper und hilft zudem als echter Kalorienburner überflüssige Fettreserven abzubauen.
  • Anfängern gegenüber stellt die Nutzung eines Speedrope strikte Anforderungen an die Sportbekleidung. So sind richtiges Schuhwerk mit angemessener Dämpfung im vorderen Bereich in Kombination mit einem schonenden, ebenen Boden unabdingbar.
  • Springseile variieren stark in ihrem Aufbau und den verwendeten Materialien. Kugel- oder Drehlager werden in den Handgriffen verbaut, die aus Stahl, Draht oder einfachem Kunststoff gefertigt werden. Im Amateurbereich werden teilweise Extras wie Minicomputern für die Analyse des Energieverbrauchs oder der absolvierten Sprünge verwendet, auf die wir bewusst verzichten. Höhere Gewichte des Griffs verbessern die Umschlaggeschwindigkeit für echte Profis, während Anfänger mit günstigen und einfachen Springseilen die ersten Schritte wagen können. Unsere ausgeklügelten Modelle sind vor allem als Speedrope bekannt.

Heutzutage sind die kleinen, regelmäßigen Hüpfer über wild kopfüber peitschende Seile längst kein einfaches Kinderspiel mehr. Das Seilspringen ist seinen Kinderschuhen entwachsen und eine feste Größe in Fitnesskreisen. Besonders beliebt ist es als exzellenter Trainer für die Stärkung von Ausdauer und der Sprungkraft. Aber auch Aufbau der Schultermuskulatur und der Kreislauf wird durch das gleichmäßige Intensivtraining massiv angeregt. Zusätzlich steigern sich Reaktionsvermögen und Koordination - ein All-in-One-Programm für Geist und Körper auf engstem Raum. Die Investitionskosten halten sich in Grenzen und somit ist dieser Sport auch für den kleinen Geldbeutel bei entsprechender Bereitschaft jederzeit zugänglich. Trotz seiner Einfachheit fehlt es dem Springseil keineswegs an interessanten Details oder Abwechslung. Daher sollten Neulinge auf dem Gebiet des Sprungtrainings wichtige Kriterien beim Kauf eines Speedrope und Springseils berücksichtigen. Dieser Ratgeber klärt auf: Wissenswerte Informationen rundum den Sport und essentielle Merkmale von Sprungseilen gibt es den folgenden Zeilen zu entnehmen.

 

1. Was ist ein Springseil?

Vielen dürfte das Springseil als lustiger Zeitvertreib aus der Kindheit ein Begriff sein. Doch in der Welt der Erwachsenen erfreut sich diese praktische Erfindung als ergiebiges Fintessgerät im Ausdauersport einem hohen Maß an Beliebtheit. Ein einfaches Seil oder Speedrope, das zwischen zwei Handgriffen gespannt ist, wird in einer drehenden Überschlagbewegung rund um den Körper herumgeführt. Bei Bodenkontakt ist ein Sprung erforderlich, um die Bewegung nicht unterbrechen zu müssen. Als zu meisternde Herausforderung gilt es, möglichst viele Sprünge zu absolvieren und die Geschwindigkeit zu erhalten, ohne dabei das Seil in seiner kreisenden Bewegung zu stoppen. Einer der besonderen Vorzüge leitet sich aus der kompakten Größe des Sportgerätes ab. So ist das Springseil nahezu an jedem Ort mit wenigen freien Quadratmetern nutzbar und stellt dem Anwender somit die Ausübung der Trainingseinheiten in geschlossenen Räumen oder unter freiem Himmel frei. Trotzdem gibt es einige Hindernisse zu überwinden: Menschen mit starkem Übergewicht oder Gelenkproblemen sind von diesem Sport ausgeschlossen. Aufgrund der starken Belastung auf Füßen und unteren Gliedmaßen muss streng auf eine ausreichende Erholung nach der Nutzung eines Speedrope oder Springseils geachtet werden.

 

Vorteile

  • überall einsatzbereit
  • günstig in der Anschaffung
  • Multi-Training für Körper und Geist
  • baut Fettreserven ab

Nachteile

  • nicht empfehlenswert bei massivem Übergewicht
  • konzentrierte Dauerbelastung von Füßen und Knie

 

2. Grundtypen - Springseile im Detail

Grundlegend existieren drei Varianten des Springseils.

 

2.1. Speedrope


Das Speedrope besteht hauptsächlich aus Kunststoff und dient mit Hohlgriffen vor allem für einfache Aufwärmübungen. Allerdings ergänzen Varianten mit Kugellager und Draht anstelle von einfachen Drehgelenken das Angebot und ermöglichen es so, deutlich schnellere Bewegungsabläufe zu realisieren. Der bekannteste Vertreter dieses Typs aus unserem Sortiment ist das "Speedrope Bearing Pro“, welches für Anfänger und Fortgeschrittene gleichermaßen geeignet ist. Einige Speedropes wie unser “Speedrope Solid Black Edition” sorgen mit ihren Griffen aus Aluminium für noch höhere Geschwindkeiten.

 

 

2.2. Long Handle


Diese Weiterentwicklung des Speedrope dient in erster Linie der Senkung des Schwierigkeitsgrades. Längere Griffe ermöglichen eine leichtere Handhabung und Kreiselbewegung des Springseils, was besonders Anfängern zugute kommt. Diese Eigenschaft könnte ein Grund dafür sein, warum unser „Speedrope Solid Black Edition“ so beliebt ist.

 

 

2.3. Beaded Rope


Die Beaded Rope gewährt eine bessere Koordination während des Bewegungsablaufes. Nylonschnüre mit kleinen Röllchen aus Kunststoff wirken sich stabilisierend auf die Flugbahn des Seils aus, büßen dafür jedoch an Geschwindigkeit ein. Für echte Akrobaten mit artistischen Sprungeinlagen präsentiert sich diese Variante des Speedrope als eine echte Empfehlung.

 

 

 

3. Wichtige Kriterien beim Kauf eines Springseils

 

Neulinge fehlt es an Praxis im Umgang mit verschiedenen am Markt erhältlichen Produkten. Daher gibt es im Anschluss eine kurze Auflistung interessanter Ausstattungsmerkmale, denen beim Kauf eine wichtige Rolle zukommt und über deren Anwendungsgebiet bestimmen.

 

3.1. Material


An der Vielfältigkeit des verwendeten Materials von Speed Ropes und Springseilen gibt es gewiss nichts zu kritisieren. Viele Hersteller haben einfache Hanf- oder Baumwollkonstruktionen im Portfolio, aber auch andere Stücke mit Kunststoffen, Leder oder Gummi anzubieten. Prinzipiell eigenen sich diese Typen alle für eine gelegentliche Trainingseinheit. Soll jedoch häufiger und mit sportlichem Anspruch trainiert werden, raten wir dazu ein ummanteltes Stahlseil zu verwenden. Das hat zwei Gründe: Das optimierte Gewicht, welches direkten Einfluss auf die Überschlaggeschwindigkeit ausübt und bei diesem Material hervorragend ist. Zweitens erzeugen diese Stahlseile einen guten Rundbigen, der es Anfängern und Profis einfach macht lange Trainingseinheiten ohne verheddern zu absolvieren, und viele Sprünge am Stück zu realisieren. Unerfahrene Anwender kommen oft mit einem schwereren Material zurecht, was auch für Anfänger das Stahlseil in den Vordergrund rückt, und die üblichen Materialien Leder, Gummi und Hanf eher ungeeignet macht. Vor unnötigem Abrieb bei hartem, rauen Boden schützt zudem die Ummantelung, die die Lebensdauer des Speedrope beträchtlich erweitert. Achte bitte darauf, dass für dein neues Sportgerät die Seile als Ersatzteil verfügbar sind, wie zum Beispiel unsere Ersatzlitze für Speedropes.

 

 

3.2. Lagerung per Kugel oder Drehelement


Welche Variante ist vorzuziehen? Modelle ohne Lagerung zeigen sich nach mehreren Runden oft anfällig für Verwirbelungen - eine Blockade droht und somit der Abbruch der Übungseinheit. Kugellager erhöhen zudem das Drehmoment des Seils, was richtige Speed-Fanatiker ausgesprochen zu schätzen wissen. Aus diesem Grund können Sie bei uns ausschließlich Springseile mit Kugellagern kaufen. Unsere Firma wurde aus dem Bedarf heraus gegründet, ein Springseil für CrossFit zu entwickeln, und darauf wurde seitdem extrem geachtet: Wir wollen durch unsere Springseile mit Kugellager unsere Kunden besser machen als gestern, und ihnen zu körperlicher Fitness, vielen Double-Unders beim CrossFit und Spaß am Sport verhelfen.

 

 

3.3. Zusätzliches Gewicht


Steht nicht nur die reine Sprungkraft und Förderung der Ausdauer auf dem Trainingsprogramm, können angebrachte Gewichte am Seil als unterstützende Maßnahme zur Stärkung des Schulterbereiches dienen. Wir haben bewusst auf diese Möglichkeit verzichtet, und stattdessen die perfekten Gewichte für unsere Griffe ermittelt. Legen sie besonders viel Wert auf einen schwereren griff sollten Sie zum „Speedrope Solid Black Edition“ greifen, wenn sie eher leichte Griffe bevorzugen sollten Sie sich das „Speedrope Bearing Pro“ genauer ansehen.

 

 

3.4. Der Handgriff


Bei AMRAP Fitness verwenden wir für unsere Griffe 2 Materialien: Kunststoff und Aluminium. Beide Materialien sorgen für eine geringe Schweißbildung, und die Form des Handgriffs ist auf die Anatomie des Menschen angepasst. Dadurch verhindert man, dass die Griffe aus der Hand rutschen, zum Beispiel während eines CrossFit- oder Freeletics Workouts. Abhängig von der eigenen Handgröße sollte bei der Auswahl eine passende Grifflänge Berücksichtigung finden. Große Hände verlangen nach längeren Griffen. Außerdem kann man sagen, dass je länger der Griff ist, umso einfacher ist es die korrekte Technik einzuhalten.

 

 

3.5. Anpassungsfähigkeit und Seillänge


Vom Boden bis auf brusthöhe - dies ist ein guter Maßstab für die richtige Seillänge (Zum abmessen mit einem Fuß auf das Seil stellen). Treten hier Unstimmigkeiten auf, ist an ein normales Training nicht mehr zu denken. Moderne Springseile sollten aus diesem Grund eine individuelle Anpassung der Länge erlauben, um möglichst viele verschiedene Körpergrößen abzudecken. Aus diesem Grund ist jedes unserer Speedropes ohne Werkzeug in kurzer Zeit längenverstellbar. Um die Länge zu verstellen drehen Sie einfach an der Handschraube, und können so auch innerhalb von kürzester Zeit Ihr Seil an einen Trainingspartner abgeben.

 

 

4. Mit richtiger Anwendung gezielt zum Erfolg

 

Springen im Sportbetrieb folgt gewissen Regeln. Werden diese erlernt und die zugehörigen Bewegungsmuster verinnerlicht, steht auch fortgeschrittenen Trainingsprogrammen bald nichts mehr im Weg. Beginner konzentrieren sich primär auf die Ausübung des Basissprungs. Noch vor dem Start muss eine Überprüfung der Seillänge erfolgen. Reicht das Speedrope oder Springseil, mittig unter dem Fuß geklemmt, bis auf Höhe der brustwarzen, ist die optimale Einstellung gefunden. Durch die ungewohnte Belastung durch das Springseil springen ist Vorsicht geboten, um den Körper nicht zu überlasten. Das richtige Schuhwerk mit professioneller Dämpfung sowie ein weicher und flacher Boden, wie er in einer Sporthalle oder auf Sportmatten anzutreffen ist, genügen dieser Anforderung. Zur besseren Vorbereitung kann der Sprung zunächst auch ohne Springseil geübt werden.

 

4.1. Erlernen des Basissprungs


Zu Beginn wird das Speedrope oder Springseil hinter den Körper geführt und dabei eine aufrechte Körperhaltung eingenommen. Die Beine stehen auf der Breite der Schultern, während die Arme sehr dicht am Körper gehalten werden. Die Unterarme neigen zugleich leicht nach vorne. Wie bei vielen Sportübungen ist auch hier auf eine möglichst lockere Haltung zu achten. Insbesondere gilt dies für die Hände am Griff des Speedrobe. Um übermäßige Strapazen der Zehen zu vermeiden, dient der Fußballen während der Übung als Hauptauflagepunkt. Sprünge sind aus schwach gebeugter Knien auszuführen. Der Kraftaufwand soll sich dabei möglichst in Grenzen halten. So muss der Auftrieb gerade dazu ausreichen, um das herannahende Seil in der entstehenden Lücke zum Untergrund sicher durchzuführen.

 

 

4.2 Weitere Sprungtechniken


Beim sogenannten Twist wird die Hüfte abwechselnd nach links und rechts verschoben und die Beine werden bei der Landung in einem Winkel von ungefähr 45 Grad gespreizt. Der Hampelmann bewegt dagegen ganz klassisch die Beine weit auseinander und im Anschluss wieder zusammen. Etwas mehr Bewegungsfreiraum fordert der Laufsprung ein. Durch das wechselnde Sprungbein mutet die Übung wie eine leichte Laufeinheit an. Mit dem Seitensprung wird einfach mit zusammen gezogenen Beinen ein Ausfall nach links und direkt danach nach rechts getätigt.

 

Am bekanntesten ist jedoch, gerade unter CrossFit-Athleten, der sogenannte Double-Under. Dabei wird das Springseil so schnell gedreht, dass man während einem Sprung zweimal mit dem Seil unter den Füßen hindurch schwingen kann. Diese Übung erfordert deshalb einen höheren Basissprung, in Kombination mit gutem Timing, Koordination von Handbewegung und Absprungzeitpunkt und Ausdauer. Unsere gesamten Artikel in dieser Kategorie sind auf die Ausführung des Double-Unders optimiert.

 

 

5. Wissenswertes rundum das Springseil

 

Seilspringen gehört inzwischen zu einer anerkannten Sportart und erhielt seit dem Jahr 2013 sogar für das Deutsche Sportabzeichen die Zulassung als eigene Disziplin des Turnens. Diese unterteilt sich in mehrere Schwierigkeitsstufen auf: C für Anfänger, B für Fortgeschrittene sowie A für extrem erfahrene Sportler. Außerdem existiert noch eine zusätzliche Sparte für Freestyle-Techniker. Zu verdanken ist dies dem Umstand, dass der regelmäßigen Sprünge und die damit verbundene Koordination eine außergewöhnliche Fitness voraussetzen. So überflügelt der Trainingseffekt auf den Körper und der Energieverbrauch das normale Joggen um fast den dreifachen Faktor. Die Kreislaufpumpe arbeitet stets auf Hochtouren und begünstigt als positiven Nebeneffekt die Reinigung der Arterien und eine bessere Durchblutung. So verlieren Anhänger dieser Sportart in kurzer Zeit relativ schnell Fett, auch das Immunsystem und das Blutbild profitieren gleichermaßen von dieser körperlichen Betätigung.

 

Wo kann man ein Springseil kaufen?


Man kann Springseile an verschiedenen Orten kaufen. Hauptsächlich lassen sich die Möglichkeiten in zwei Kategorien aufteilen: Springseil Online kaufen, oder in einem Ladengeschäft. Möchten Sie ein Springseil online kaufen sind Sie hier bei AMRAP Fitness Europe (Deutschland) genau richtig. Wir sind der Hersteller der AMRAP Speedropes, die besonders von vielen offiziellen CrossFit-Boxen gekauft werden.

 

 

 

6. Häufig gestellte Fragen (FAQ)

 

Die wichtigsten Fragen über Springseil und Speedrope finden sich hier kurz zusammengefasst.

 

 

Welcher negativen Auswirkungen sind bei falscher Körperhaltung möglich?


Fehler gehören zum Status des Anfängers dazu. Um so wichtiger ist eine konzentrierte Einstellung für die Aneignung der korrekten Technik in möglichst kurzer Zeit. Dazu gehören ebenfalls Aufwärmphasen und eine gute Portion an Geduld. Übertriebener Eifer zeigt ansonsten schnell die Schattenseiten einer solch intensiven Körperbelastung auf. Eine gemäßigte Geschwindigkeit trotz Speedrope genügt vollauf, denn der Fokus des Trainings liegt auf Ausdauer sowie Koordination und nicht auf dem Brechen eines Geschwindigkeitsrekordes. Gleichzeitig sollten Anfänger für optimale Trainingsbedingungen sorgen: weicher, ebener Boden und das passende Schuhwerk.

 

 

 

Was unterscheidet ein Springseil von einem Speedrope?


Springseile repräsentieren die einfachen Varianten und sind meist aus gedrehtem Hanf oder Kunststoff mit Plastikgriffen gefertigt. Als markantes Alleinstellungsmerkmal verfügen Speedropes über Kugellager und eigenen sich auch für schnellere und ausgefallene Sprungtechniken.

 

 

 

Gibt es eine klare Anfängerempfehlung für das Springseil?


Wir empfehlen Anfängern unser Speedrope Solid Black Edition, da vor allem die verlängerten Griffe dafür sorgen, dass es auch Anfängern leicht fällt eine gute Technik zu absolvieren. Außerdem stehen mit diesem Modell die Türen offen für langfristige Leistungssteigerung, egal ob sie Boxen, CrossFit, MMA und andere Kampfsport Arten ausführen, oder sich im „gewöhnlichen“ Fitness Studio austoben.

 

 

 

Existieren spezielle Modelle für Kinder?


Anderer Körper, anderes Anforderungen: Bei Kindern sind definitiv die leichteren Modelle zu bevorzugen. Geflochtene Textilien und Kunststoffe fallen in diese Kategorie. Als unterhaltsame Alternative zu den Einzelgängern mit einer Länge von bis zu 300 cm bieten sich außerdem stark verlängerte Seile an. Hier nehmen mehrere Kinder parallel zueinander Stellung ein und führen gemeinsam die Übungen durch.

 

 

 

Wie intensiv muss das Training ausfallen?


Seilspringen kostet Kraft und Ausdauer - aber nur wenig Zeit. Es genügen drei bis vier Einheiten mit einer Länge von ungefähr 25 Minuten. Eingebaute Pausen zwischen den einzelnen Übungsphasen mit dem Speedrope - auch bekannt als Intervalltraining - verstärken den Trainingseffekt zusätzlich und schonen zudem den Körper.

 

 

 

Springseil kaufen: Worauf muss man achten?

 

Die klare Antwort: es kommt darauf an! Worauf sie beim Springseil kaufen achten müssen, hängt davon ab zu welchem Zweck sie Springseil springen möchten. Die einfachsten Modelle aus einem Hanfseil können zum Beispiel als Spielzeug für Kinder selbst gemacht werden, während sie hier hauptsächlich Profi Springseile mit Kugellagern und Stahlseilen kaufen können. Neben dem Material des Seils ist auch das Material des Griffs wichtig. Während Springseile aus Leder mit einem Holzgriff oft rutschig werden bei Benutzung durch den entstehenden Schweiß, haben Profi Springseile oft Griffe aus Aluminium oder Kunststoff (PVC bzw. Plastik) um dieses zu verhindern. Zudem sind diese besonders robust, und halten Stand wenn mal der Trainingspartner während dem Training (z.B. beim CrossFit oder im Fitnessstudio) darauf tritt.



 

Nach oben